COUTURISTAFashion for Progressive Minds

Fur aber bitte nur Fake! Kunstfelljacken und -mäntel für den Winter 2019/2020

Für Kunstfell-Materialien gibt es verschiedene Bezeichnungen wie Kunstpelz, Webpelz, faux fur oder fake fur. Sie alle haben gemein, dass sie aus synthetischen Materialien hergestellt werden und somit keine echten tierischen Bestandteile beinhalten. Der echte Pelz stammt in der Regel von Tieren wie dem Fuchs, Kaninchen, Nerz, Marderhund, Waschbären oder Kojoten, welche auf Farmen vornehmlich in China und Südosteuropa unter katastrophalen Zuständen gezüchtet und getötet werden. Erkennen kann man den Echtpelz zum einen am Fellansatz, welcher im Gegensatz zum Kunstpelz aus Leder besteht. Bei einem Kunstfell befindet sich an der Unterfläche dagegen eine Art Webmaterial. Zum anderen sind Echtfelle von Kunstfellen von der Beschaffenheit der sogenannten Unterwolle zu unterscheiden. Während die Struktur des künstlichen Fells am Ansatz wie an den Spitzen identisch ist, weist die Unterwolle des Echtfells eher gewelltes bis krauses Haar auf, was das Tier in nördlichen Gebieten vor kalten Temperaturen schützt.

Es gibt viele Gründe für Faux Fur

Es gibt viele Gründe, sich für ein Fellimitat zu entscheiden. Einerseits sind Kleidung und Accessoires in Felloptik nicht mehr aus der aktuellen Modesaison wegzudenken und werden vermutlich weiterhin im Fokus der Mode bleiben. Fellimitate sind einerseits praktisch, da sie warmhalten und regulär in der Waschmaschine gewaschen werden können. Andererseits sind sie stylish, avantgardistisch, einen Hauch exzentrisch, elegant, modern und retro zugleich. Ein Kunstpelzmantel etwa kann seiner Trägerin Anmut und Eleganz verleihen, wenn sie diesen beispielsweise mit einem Cocktailkleid und offenen Sandaletten oder Pumps kombiniert. Gleichzeitig kann ein Kunstfellmantel auch progressiv und rebellisch wirken, etwa wenn er mit auffälligen Farben und Mustern sowie second-hand Accessoires getragen wird. In beiden Fällen sollte die Trägerin jedoch darauf achten, dass sie dem Kunstfellmantel oder der Kunstfelljacke genügend Raum gibt und eher enge Kleidung dazu wählt. Insbesondere können Kunstfellmäntel mit weiter Unterkleidung schnell wuchtig und überdimensioniert wirken.

Animal, unifarben oder bunte Muster?

Mäntel und Jacken in Felloptik gibt es in vielen verschiedenen Farben, Mustern und Schnitten auf dem Markt. Besonders beliebt sind derzeit alle Varianten von Animal-Prints wie der Klassiker Leopard, aber auch geradlinigere Kunstfelle in schwarz, weiß oder braun. An welches Tier der Mantel oder die Jacke erinnern mag, kann dabei ganz unterschiedlich sein. So sind sowohl Artikel in Lammfelloptik (auch als Teddyfell bezeichnet) und Glatt- oder Wildlederimitaten, Felle in Kaninchen- oder Fuchsoptik oder auch bunte Tigerfellimitate möglich. Farbe wird zudem häufig bei grafischen Mustern verwendet, die bei Kunstfelljacken und –mänteln wahrscheinlich ebenso beliebt sind wie Animal-Prints.

Vegane Labels

Wie auch in anderen Lebensbereichen der sich fortschreitend modernisierenden Welt gibt es auch im Bereich Textil immer mehr Alternativen zu tierischen Produkten. So gehört sicherlich zu Stella McCartneys Markenzeichen, dass sie neben einer modernen, zeitgemäßen und cleanen Linie ausschließlich vegane Modeartikel vertreibt. Andere kleinere wie große Modeverkäufer*innen setzen ebenfalls auf nicht-tierische Materialien, faire Arbeitsbedingungen und eine nachhaltige Produktion. Zu nennen ist dabei das Label UMASAN von den Schwestern Sandra und Anja Umann, welches ausschließlich vegane Mode anbietet. Darüber hinaus setzt sich die Berliner Modefirma Von Hund mit ihren schönen, geradlinigen und wertigen Produkten für Aspekte der Nachhaltigkeit und fairen Arbeitsbedingungen im besonderen Maße ein. Diese Entwicklung ist insofern zeitgemäß, als dass sie das zunehmende Bewusstsein über Nachhaltigkeit, Umweltschutz, faire Produktionsbedingungen und schließlich auch Tierrechte widerspiegelt. All diese Aspekte sind wichtige Fragen in einer sich stetig entwickelnden Welt, die jede einzelne Person bereits durch einen bewussten Konsum aktiv mitgestalten kann.